Danke für dieses bewegende Jahr 2019

Ein kleiner Jahresrückblick

Zurückblickend war das Jahr 2019 für mich ganz schön turbulent und beinhaltete viele Auf und Abs. Angefangen hatte es echt spitze - nach einer Reha Ende 2018 startete ich frisch und gesund ins neue Jahr. Voller Elan und Vorfreude plante ich wie immer meine Touren und Reisen, die ich das Jahr über machen wollte. Doch dann kam alles anders...

 

Aber wie sagt man so schön:

"Alle Hindernisse sind Stufen, auf denen wir in die Höhe steigen."

 

Jedes Tief bringt ein Hoch, jedes weinen ein lachen und egal was kommt im Leben, es schenkt uns immer eine Erkenntnis und macht uns somit reicher.

Guter Start, schlechte Wendung

Die erste große Herausforderung stelle die Ausbildung zum Kanu-Guide im April dar. Mega aufgeregt war ich und anschließend echt stolz, die Prüfung bestanden zu haben. Hier geht`s zum Artikel.

 

Im Mai machte mir mein Rücken einen gewaltigen Strich durch die Rechnung. Ich konnte mich kaum noch bewegen, hatte Schmerzen ohne Ende und war psychisch echt am Boden. Unseren Trekking-Trip nach Schottland mussten wir schweren Herzens stornieren. Ich konnte keinen Schritt mehr vor den anderen setzen, ohne dass es mir die Tränen in die Augen getrieben hatte. Es folgten viele Arztbesuche, Therapien und Gespräche und letztlich begleitete mich dieses Thema das ganze Jahr 2019 über konstant weiter. Die Bewegungseinschränkung wurde besser, die Schmerzen blieben. So wirklich konnte und wollte ich nicht akzeptieren, das mein Körper nicht mehr mitmachte und durfte trotzdem noch einige schöne Touren erleben.

 

Gemeinsam sind wir stark

Ganz besondere Momente erlebte ich wieder mit einer Jugendgruppe auf dem Tiroler Höhenweg. Eine Woche waren wir auf recht anspruchsvollen Wegen unterwegs. Wir wuchsen als Team zusammen, halfen und motivierten uns und hatten unglaublich viel Spaß zusammen. 


Ein sehr bewegendes Wochenende erlebte ich mit meinem Herzensprojekt "Wanderglück", bei dem wir mit Einheimischen und Geflüchteten aus unserem Ort draußen in der Natur unterwegs sind. Auf einer urigen Selbstversorgerhütte, direkt am Waldrand gelegen, waren wir drei Tage für uns allein. Wir kochten zusammen, spielten, wanderten und erkundeten mit Helm und Stirnlampe eine wilde Höhle. Für viele stellte die Dunkelheit und Enge unter der Erde eine echte Herausforderung dar. „Ohne diese tolle Gruppe hätte ich mich nicht getraut und es geschafft“, sagten am Ende alle. Ein Video dazu findet ihr hier.

 

Sommer, Sonne, Sonnenschein

Den perfekten Ausgleich zwischen Anspannung und Entspannung genoss ich am Gardasee. Zahlreiche Klettersteige haben wir unsicher gemacht und einen traumhaften Blick auf den See genossen. Die Steige waren nicht schwierig und für meinen Rücken optimal. Abends verwöhnten wir uns mit dem überaus leckere italienischen Essen. 

 

Mein Sommer-Saison-Abschluss und definitiv ein Highlight in 2019, stellte der Fernwanderweg GR221 auf Mallorca dar. Mit dem Zelt bepackt, machten wir uns auf die Reise durch das Tramuntana Gebirge. Wir erlebten die faszinierende Natur der Insel und schafften es gedanklich sooooo weit weg vom Alltag zu kommen. 

 

Von Herzen DANKE

Jetzt wo ich diese Zeilen schreibe, ist meine OP am Rücken gerade mal drei Tage her. Ich habe alles gut überstanden und schaue voller Hoffnung ins kommende Jahr. Erstmal heißt es aber schonen und nichts tun, was für mich extrem schwer ist. Aber auch das muss ich lernen 😉

 

Ich möchte mich bei euch allen für das erlebnisreiche Jahr 2019 bedanken. Für die zahlreichen Zusprüche vor und nach meiner OP, den Mut, den ihr mir macht. Herzlichen Dank für das ehrliche Feedback zu meinem Blog und den Berichten – ich freue mich immer über jede Reaktion. Nur so kann ich besser werden. Vielen Dank, dass ihr euch die Zeit nehmt, meine Artikel zu lesen. In unserer schnelllebigen Zeit ist das nicht mehr selbstverständlich. Ein riesen Dankeschön natürlich auch an meine Freundinnen und Freunde am Berg, auf die ich mich immer verlassen kann. Die mich zu neuen Touren inspirieren und mir Mut machen, schwierige Situationen zu meistern. Ihr lasst mich wachsen, was ich sehr schätze. Tausend Dank an meine Familie und Freunde, die mich immer unterstützen und motivieren weiter zu machen. Und einen ganz besonderen Dank an meinen Mann Micha, der es immer schafft, mich aus einem Tiefen Tal wieder auf die Gipfel der Berge zu bringen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Karlheinz Glück (Montag, 23 Dezember 2019 14:38)

    vielen Dank für Deine tollen Berichte und Fotos. Wünsche Dir für das neue Jahr viel Gesundheit, Zufriedenheit und Glück.

  • #2

    Myriam (Montag, 23 Dezember 2019 18:08)

    Vielen Dank Karlheinz :). Freut mich sehr, dass dir meine Berichte und Fotos gefallen. Ich wünsche dir auch ein ganz tolles Jahr 2020, mit vielen schönen Momenten.
    Viele Grüße
    Myriam

  • #3

    WalMi (Dienstag, 24 Dezember 2019)

    „... Warum fallen wir. Damit wir lernen können, uns wieder aufzurappeln!“ Alfred => Bruce Wayne

  • #4

    Heike Oppong (Mittwoch, 25 Dezember 2019 15:22)

    Hallo Myriam, auch von mir noch mal schöne Feiertage und ich wünsche dir dass deine Rückengeschichte
    sich in Wohlgefallen auflöst, (naja) zumindest so weit in Ordnung kommt dass du weiterhin durch die Weltgeschichte springen und ständig was Neues in deinem blog erzählen kannst.
    ... und ein Dankeschön für deine "Vermittlung". Wir hatten dieses Jahr Jeanne aus der Schweiz mit auf der Tour, und hatten soviel Spaß . Durch deinen Blog ist sie auf Guido gestossen und hat sich glatt bei uns gemeldet. Hoffe dich bald mal wieder zu sehen. LG Heike

  • #5

    Myriam (Sonntag, 29 Dezember 2019 17:03)

    Hallo liebe Heike,
    vielen Dank :-)
    Ach das freut mich total, dass ihr über meinen Blog zu so einer neuen, netten Bekanntschaft gekommen seid. Wir sehen uns bestimmt bald mal wieder. Wünsche euch alles gute und jetzt erst mal einen guten Rutsch ins neue Jahr.
    Ganz liebe Grüße
    Myri

Puls der Freiheit Newsletter

Facebook

Instagram