Wanderparadies mit Traumbuchten

 

Wilde Runde im Zillertal

 

Trekking am Fuße des Mount Everest

 


Aktuellste Berichte

Gletscherweg Innergschlöss/ Schlatenkees

Dem ewigen Eis so nahe, ohne kalte Füße zu bekommen

An der Gletscherzunge - einfach nur atemberaubend schön, oder?
An der Gletscherzunge - einfach nur atemberaubend schön, oder?

Ein absolutes Highlight in der Region Osttirol stellt der Gletscherweg Innergschlöss dar. Vom Matreier Tauernhaus starten wir in eine atemberaubende Naturlandschaft.

 

Fast minütlich ändert sich die Landschaft. Anfänglich durch ein fast schon tropisch wirkendes Pflanzenmeer, sitzen wir später an einem wunderschönen Bergsee. Kurz darauf laufen wir über glatt geschliffene Felsen und stehen in einer kargen Landschaft. Ein kühler Wind weht uns um die Ohren und signalisiert uns, dass wir fast am Gletscher angekommen sind.

 

Ich bin schon viele Wege in den Bergen gelaufen, aber dieser hier, war wirklich ganz besonders für mich. Warum? Seht selbst...

 

mehr lesen 0 Kommentare

Im Herzen Sonnenschein - Integrationsprojekt "Wanderglück"

Unser Event 2020 brachte uns auf die Ludwigsburger Hütte im Pitztal

Dicke Regentropfen prasseln auf den Boden und verwandeln den Weg in einen kleinen Bach. Nebelschwaden ziehen durch die Täler, lassen uns kurz einen Blick auf die Berge erhaschen, ehe sie sich zu einer grauen Wand verdichten. 14 Personen unterschiedlicher Herkunft machen sich auf den Weg hinauf zur Hütte - das schlechte Wetter kann uns nichts anhaben, denn im Herzen tragen wir eine riesen Portion Sonnenschein und gute Laune.

 

Mit unserer Integrationsgruppe "Wanderglück", planen wir einmal im Jahr ein ganz besonderes Highlight. Dieses Jahr sollte es nach 2 Jahren endlich mal wieder in die Berge gehen. Was wir erlebt haben, kannst du hier nachlesen.

mehr lesen 0 Kommentare

Naturschauspiel vom Feinsten - auf die Bretterwandspitze in Osttirol

Eine mächtige Bergflanke, wie sie schöner nicht sein könnte

Die Schafe finden die satte Wiese auf der einen Seite der Bretterwandspitze auch super.
Die Schafe finden die satte Wiese auf der einen Seite der Bretterwandspitze auch super.

Ich muss gestehen, ich hab mir diesen Gipfel wegen eines Fotos im Internet ausgesucht, das mich sofort beeindruckt hatte. Die Form des Gipfelaufbaus, mit seinen spektakulären Zacken - wow, einfach atemberaubend schön.

 

Als wir die Tour dann starteten, war von den schroffen Zacken nichts zu sehen und ich war etwas enttäuscht. Dichter Nebel tauchte alles in eine graue Suppe, die nicht einmal einen kleinen Umriss freigab.

 

Doch wir hatten Glück - der Nebel zog nach oben und gab den Blick auf die fantastische Bretterwandspitze frei, die ihren Namen zurecht trägt.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Kanu-Event auf der Moldau

Komm mit mir eine Woche nach Tschechien

Du wolltest schon immer mal mehrere Tage auf dem Wasser im Kanu unterwegs sein? Noch dazu in einer traumhaften Landschaft, umgeben von Wäldern, Wiesen, kleinen Inseln und vorbei an historischen Städten? 

 

Dann ist dieses Kanu-Event im Mai 2021 DEIN nächstes Abenteuer.

 

Mit einer kleinen Gruppe werden wir eine Woche in Tschechien unterwegs sein. Ein zertifizierter, deutschsprachiger Kanulehrer wird uns die wichtigsten Kniffe und Tricks zum Kanu fahren beibringen und ich werde ihn als Co-Guide unterstützen. 

 

Na, wäre das was für euch? Genauere Infos findet ihr im Text weiter unten. Gerne könnt ihr mich bei Fragen auch kontaktieren: Myriam@puls-der-freiheit.de

mehr lesen 0 Kommentare

Funktionshosen – eine Orientierungshilfe

|Anzeige|

Copyright: Jasper van der Meij
Copyright: Jasper van der Meij

Sommers oder winters, bergauf oder bergab, Trekkingtour oder langer Spaziergang – irgendwann ist es höchste Zeit, in eine richtige Funktionshose zu investieren.

 

Um sich im Dschungel des Angebots zu orientieren, lohnt sich der Besuch bei Vorteilshop.com der Online-Shop für ausgesuchte Markenware zu – wie der Name schon sagt – Vorteilspreisen.

 

Auf folgende Details ist bei der Wahl zu achten …

 

mehr lesen 0 Kommentare

Wildromantische Tour direkt vor meiner Nase

Rundtour von Kirchberg, entlang des Wüstenbachs und zur Geisterhöhle

Am Wüstenbach geht es noch recht wild zu, da liegen auch mal die Baumstämme quer.
Am Wüstenbach geht es noch recht wild zu, da liegen auch mal die Baumstämme quer.

Kirchberg liegt eigentlich nur ein Katzensprung von mir entfernt. Mit dem Auto bin ich in weniger als 20 Minuten dort. Und trotzdem, so peinlich es klingt, war ich bisher noch nie in dieser Gegend unterwegs gewesen, geschweige denn kannte ich diesen wahnsinnig tollen Pfad entlang des Wüstenbachs überhaupt nicht. Vermutlich Corona sei Dank, erkunden wir nun auch Umgebungen, die vor unserer Haustür liegen und wie so oft, erscheint das bekannte Unbekannte auf einmal Großartig.

 

Ich möchte euch heute mitnehmen, auf eine kleine Rundtour bei mir Zuhause ums Eck. Verbunden mit der großen Hoffnung, dass ihr ebenfalls eure Haustür öffnet um neue, bisher unbekannte Wege auszuprobieren, die direkt vor eurer Nase liegen und erkundet werden wollen. Viel Spaß beim entdecken :-)

mehr lesen 1 Kommentare

Trotz Abstand gehören wir zusammen

Unsere erste gemeinsame Wanderung zu Corona Zeiten

Einige Monate konnten wir uns wegen der turbulenten Corona Zeit leider nicht treffen. Obwohl es bei uns ums Wandern in der freien Natur geht, trafen die Kontaktbeschränkungen auch unsere Gruppe. Umso glücklicher war ich, als diese gelockert wurden und ich die Einladung zu unserer nächsten "Wanderglück" Aktion posten konnte.

 

Man spürt, dass diese besondere Zeit mit den Menschen etwas gemacht hat und immer noch macht. Das Wort "Freiheit" bekommt auf einmal für uns eine ganz andere Bedeutung und wir schätzen wieder viel mehr, was wir haben/hatten. Waren wir es doch immer schon gewohnt, uns frei bewegen zu können, unseren Hobbys nachzugehen, Feste zu feiern, Familie und Freunde zu treffen...

Anders erlebten es viele geflüchtete Menschen, die oft Gefangene in ihrem eigenen Land waren, nicht tun konnten was sie wollten, teilweise aus Angst, teilweise wegen Verboten.

 

Ich liebe unsere Integrations-Wanderungen auch deswegen so sehr, weil ich jedes mal so viel neues erfahre - über andere Kulturen, andere Sichtweisen und über mich selbst.

mehr lesen 0 Kommentare

Etappe 5 - Durchschreitung der Hohen Tatra

Zum Bergsee "Vel'ké Hincovo pleso", einer Gedenkstätte und durch das Slowakische Paradies

Auf gut ausgebauten Wegen ging es hinauf zum Bergsee.
Auf gut ausgebauten Wegen ging es hinauf zum Bergsee.

Lebewohl Hohe Tatra hieß es heute - unsere letzte Etappe stand an und die war deutlich einfacher, als alle anderen zuvor. Es ging zu einem wunderschön gelegenen Bergsee, in dem ich ein kleines Abschlussbad nahm. 

Später besichtigten wir noch eine Gedenkstätte für verunglückte Bergsteiger, die liebevoll in einem Waldstück mit zahlreichen bunten Kreuzen angelegt ist. 

 

Nachdem wir die Hohe Tatra verlassen hatten, stand allerdings noch ein weiteres Highlight auf dem Programm - eine Tagestour im Slowakischen Paradies. Dieser Nationalpark trägt den Namen nicht umsonst. Ich war überwältigt, was mich dort erwartet hatte. Tiefe Schluchten, einzigartige Wege, die mehr über Leitern als über den Boden verliefen und eine dschungelartige Landschaft. 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Testbericht und Gewinnspiel "heat_it"

Nie mehr juckende Stiche

Ein sonniger Tag, perfekt zum Kanufahren, Wandern oder für sonstige Outdooraktivitäten. Du packst deine sieben Sachen, gehst raus in die Natur und erlebst allerhand schönes. Am Abend kommst du zurück mit zahlreichen schönen Erinnerungen und zahlreichen MÜCKENSTICHEN!!! Oh no!!!

 

Kommt euch das bekannt vor? Mir definitiv ja.

 

Ein Sommer ohne Jucken und Kratzen gibt es nun Dank

heat_it

mehr lesen 2 Kommentare

Etappe 4 - Durchschreitung der Hohen Tatra

Vom Berghotel "Popradské Pleso" auf die Gipfel "Rysy" und "Vysokà"

Auf dem Gipfel des 2.560 Meter hohen Vysokà
Auf dem Gipfel des 2.560 Meter hohen Vysokà

Die letzte hochalpine Etappe stand uns bevor, die mit Abstand auch die schwierigste unserer Hohen Tatra Durchschreitung darstellte.

 

Perfekt zum Einlaufen ging es auf den höchsten Berg

Polens - "Rysy". Hier ist der Weg noch recht einfach und wir hatten Glück, dass wir keine so großen Menschenmassen wie in der Hauptsaison auf den Wegen hatten.

 

Anspruchsvoll wurde es dann beim zweiten Gipfel - "Vysokà", oder Todesberg, wie wir ihn nannten. Dieser Gipfel hatte wirklich alles zu bieten - ausgesetzte Kletterstellen, einen schmalen Grat, eine steile Schneerinne, eine Abseilstelle und ganze viele Passagen und Situationen, die mir das Blut in den Adern gefrieren ließen.

mehr lesen 1 Kommentare

Weitere Artikel findest du unter der jeweiligen Rubrik im Menü. Viel Spaß beim lesen, Fotos schauen und dem Träumen vom nächsten Abenteuer.

Puls der Freiheit Newsletter

Facebook

Instagram