Artikel mit dem Tag "hochtouren"



Was soll ich zu dieser Tour Einleitendes schreiben? Spontan fallen mir drei Wörter ein: Genuss atemberaubend gute Mischung Ok, das waren jetzt eigentlich vier Wörter ;-). Sie beschreiben die Tour aber super. Schon allein der Hüttenzustieg auf die Mischabelhütte im Wallis ist total abwechslungsreich. Überwiegend in leichter Kletterei geht es steil nach oben. Wohlfühlfaktor herrscht dann auf der Hütte - neben einer fantastischen Aussicht auf Saas-Fee, Rimpfischhorn, Allalinhorn und wie sie...

Ein Traumtag im Stubai und gleich zwei Gipfel, die wir erklimmen werden. Tags zuvor waren wir auf dem "Wilden Freiger". Noch ein Stück wilder ist der "Wilde Pfaff", den wir kletternd von der Müllerhütte aus besteigen werden. Sein großer Bruder das "Zuckerhütl" steht ihm gleich gegenüber und zählt mit seinen 3.507 Metern Höhe zum höchsten Gipfel der Stubaier Alpen. Auch hier geht es überwiegend kletternd voran. Eine Tour, die es in sich hat - absolut abwechlungsreich, konditionell...

An der Grenze zwischen Nord- und Südtirol steht der 3.418 Meter hohe "Wilde Freiger" . Von der Nürnberger Hütte aus gelangt man mittlerweile gletscherfrei auf dessen Spitze. Oben angekommen, weitet sich der Blick über den Übeltalferner - dem größten Gletscher Südtirols und den Stubaier Alpen. Der Name des Gletschers kommt nicht von ungefähr. Die bedrohlich wirkenden Felswände, welche das Gletscherbecken einrahmen, waren für die Namesgebung verantwortlich. Beim Abstieg zur...

Manchmal geht der Plan auf und manchmal eben nicht. Manchmal nimmt man das ziemlich locker und manchmal ärgert es einen tagelang noch. Aus ein paar ausgiebigen Hochtouren-Tagen wurde letztlich nur die Besteigung des Breithorns. Das fand aber bei bestem Wetter statt und zudem stand einer aus unserer Gruppe zum ersten Mal auf einem 4.000-er, was die Tour natürlich auch zu einer besonderen machte. Und zugegeben, auch wenn wir nur auf einem Berg standen und der weitere gecancelt wurde, war die...

Zusammenfassend war es kalt, nass und wenig aussichtsreich. Noch dazu war die Tour von wenig Erfolg gekrönt - wir hatten keinen Gipfel erreicht. Ist immer nur das Erreichen eines Gipfel das Ziel einer jeden Bergtour? Oder ist das Ziel nicht einfach nur etwas tolles in der Natur zu erleben, den Kopf frei zu bekommen von den Alltagssorgen und in netter Gesellschaft mit liebenswerten Menschen zu sein? Wenn das das Ziel ist, dann hatten wir es an diesem Wochenende zu 100% erreicht.

Die Hochtour auf den Piz Buin ist ein Klassiker. Mit seinen 3.312 Metern Höhe, ist er der höchste Berg des österreichischen Bundeslandes Vorarlberg. Technisch und konditionell nicht schwierig, bietet die Tour trotzdem einige Highlights: der gewaltige Eisbruch am Ochsentaler Gletscher die Wegfindung durch das Spaltenlabyrinth das leckere Essen auf der Wiesbadener Hütte und vor allem der Genuss, denn Zeit kann man sich bei guten Verhältnissen bei dieser Tour lassen

Um 3:00 Uhr in der Nacht klingelte der Wecker. Eigentlich ist das überhaupt nicht meine Zeit um wach und fit zu sein. Doch die Vorfreude auf den 4.545 Meter hohen Dom, aber auch die leichte Anspannung, was mich erwarten würde, ließ mich schnell aus dem Bett aufspringen. Die Domhütte war an diesem Wochenende ausgebucht und viele Mitbergsteiger hatten an diesem Tag das gleiche Ziel. Zum Glück war der Waschraum leer und ich musste nicht Schlange stehen. Als Frau hat man hier meistens bessere...

Wir wollten es ruhig angehen lassen. Daher entschieden wir uns, nach unserem Aufstiegstag zur Domhütte, eine kleine Akklimatisationstour zu unternehmen. Dafür konnten wir ganz entspannt um 07:30 Uhr frühstücken und gut erholt in Richtung Festijoch starten. Das Wetter war fantastisch und wir schossen eine Menge richtig guter Fotos. Nur der Abstieg lies mich erschaudern.

Es ist zwar schon ein Jahr her, als ich die Tour gegangen bin, aber ich möchte euch die vielen schönen Fotos nicht vorenthalten. Landschaftlich war die Tour ein voller Genuss - wir hatten super Ausblicke auf beispielsweise Jungfrau, Mönch und Eiger. Der zerrissene Fieschergletscher stellte uns vor ein wahres Labyrinth an Spalten, dass wir im Zick-Zack durchlaufen mussten. Leider musste ich auch eine schmerzhafte Zwangspause in Kauf nehmen :-(

Zwei Tage zuvor sind wir von Blatten zur Anenhütte gewandert und nächtigten dort, für Hüttenverhältnisse recht luxuriös (zum Artikel). Am nächsten Tag ging es dann weiter zu Hollandiahütte, die einen ganz besonderen Charme hat und ein tolles Hüttenfeeling aufkommen ließ (zum Artikel). Die Tour welche nun anstand, geht von der Hollandiahütte zur Ebenefluh. Mit einer Höhe von 3.962 Metern knackt der Berg nicht ganz die magische 4.000er Grenze. Aber was sagt schon eine Zahl über die...

Mehr anzeigen

Puls der Freiheit Newsletter

Facebook

Instagram