6-Seen-Wanderung im Salzkammergut

Idyllische Bergseen in einer traumhaften Naturlandschaft - die ideale Wanderung für heiße Sommertage

6-Seen-Wanderung im Salzkammergut - dem größten Seenhochplateau in Mitteleuropa.
Am Ufer des Steirersees Energie tanken

Steirersee, Schwarzensee, Tauplitzsee, Großsee, Krallersee und der total idyllische Märchensee, befinden sich auf dem größten Seenhochplateau Mitteleuropas. All diese Seen erreicht man auf dieser traumhaften Wanderung, die ideal für heiße Sommertag ist.

 

Wir waren eine Woche im wunderschönen Salzkammergut im Urlaub. Mein Freund Timo steht leider nicht so auf ewig lange Wanderungen. Daher beschloss ich, jeden Tag kleinere, aber ganz besondere Touren mit ihm zu unternehmen, um ihm Lust auf das Wandern zu machen. Unsere erste Tour führte auf die Taublitzalm. Von dort starteten wir die gemütliche, etwa 5 stündige Wanderung, vorbei an den schönsten Bergseen der Region.

Wie gelangt man zum Ausgangspunkt der Wanderung?

6-Seen-Wanderung im Salzkammergut - dem größten Seenhochplateau in Mitteleuropa. Start ist bei der Tauplitzalm.
Wir starten unsere Wanderung an der Tauplitzalm.

Die Wanderung startet am Parkplatz bei der Tauplitzalm. Wir fuhren mit dem Auto hoch, da die Seilbahnen erst Ende Juni öffneten und wir eine Woche früher unterwegs waren. Zum hoch laufen hatten wir keine Lust, da die Wanderung schon ca. 5 Stunden geht und wir es eher gemütlich haben wollten. Ich führe euch hier mal die Möglichkeiten auf, wie ihr zur Tauplitzalm kommt:

 

  • Mit dem Auto über die kostenpflichtige Mautstraße (Kosten ca. 14€, mit der Salzkammergut-Card ca. 11€)
  • Mit dem Sessellift (Berg- und Talfahrt Erwachsene ca. 17€)
  • mit dem Bus (Berg- und Talfahrt Erwachsene ca. 13€) 
  • zu Fuß (bestimmt über 2 Stunden)
  • mit dem Rad (knapp 2 Stunden)

 

Direkt an der Tauplitzalm startet unsere Wanderung

6-Seen-Wanderung im Salzkammergut - dem größten Seenhochplateau in Mitteleuropa.
Zu Beginn der Wanderung befinden wir uns noch in einem von Hotels bebauten Gebiet.

Direkt am Parkplatz der Tauplitzalm startete unsere Tour, die durchweg auch super ausgeschildert war. Wir waren erstaunt, dass es hier oben einige echt große Hotels gibt, die mitten in den Almwiesen verstreut liegen. Es scheint hier oben touristisch sehr erschlossen zu sein. Trotz dieser Tatsache war nicht viel los. Viele Wegabschnitte liefen wir komplett alleine und auch an den folgenden Seen waren kaum andere Menschen. Vermutlich sind diese Hotels hier oben eher in der Wintersaison besucht. 

 

Ehrlich gesagt ist es mir lieber, wenn in den Bergen nicht so viel bebaut ist. Eine Alm oder eine einzelne Hütte ist natürlich fein, vor allem wenn es ums Essen geht ;-)

Daher war ich auch froh, als wir die Hotels schnell hinter uns ließen und in einer traumhaften Landschaft unterwegs waren.

 

#1 Krallersee - ein flacher Moorsee mit einem kleinen Hüttchen am Ufer

6-Seen-Wanderung im Salzkammergut - dem größten Seenhochplateau in Mitteleuropa. Hier zu sehen, der Krallersee.
Direkt nach dem Start kommen wir schon zum ersten See - dem Krallersee.

Der erste See, auf den wir unmittelbar nach dem Start stießen, ist der Krallersee. Ganz idyllisch wachsen Sumpfdotterblumen am Ufer dieses Moorsees. Zum Baden ist er jedoch nicht geeignet, außer man steht auf Schlick und Schlamm.

 

Ich war bereits nach diesen paar Minuten in den Bergen völlig verzaubert, da meinte der wenig wanderbegeisterte Timo: "das ist ja wie wo wir mit den Rädern am Bodensee waren."

"Hääää, was willst du mir damit jetzt sagen?", fragte ich verwirrt.

"Naja, jeden Tag eine kleine Etappe. Da wir den ersten See jetzt erreicht haben, können wir die erste Etappe somit beenden".

 

"Äh NEIN! Wir sind erst 10 Minuten unterwegs!"

Puhhh, das kann ja was werden, dachte ich mir. Jedes quengelnde Kind ist ein Scheiß dagegen ;-)

 

#2 Großsee - an der Grenze zum Toten Gebirge liegt dieser tolle Bergsee

6-Seen-Wanderung im Salzkammergut - dem größten Seenhochplateau in Mitteleuropa. Hier zu sehen, der Großsee.
Den Großsee sehen wir bei unserer Wandertour von allen Perspektiven.

Folgten wir bisher einer breiten Schotterpiste, wurde der Weg nun schmaler, erdiger, mit Steinen durchsetzt, natürlicher - kurz weg voll schön :-)

 

Der Großsee trägt seinen Namen nur halbwegs zurecht. Er ist der zweitgrößte See hier oben auf dem Hochseenplateau. Bevor es an sein Ufer ging, genossen wir die traumhafte Aussicht von hier oben. Wir schauten auf den Traweng, der sich direkt hinter dem See auftut und knapp an die 2.000er Grenze heran ragt. Genau dort beginnt auch das Naturschutzgebiet "Totes Gebirge". Könnt ihr euch vorstellen, woher der Name kommt?

Die Einheimischen bezeichneten das Gebiet oft als "Boandlland", was soviel wie "Bein- bzw. Knochenland" heißt. Die für hier typischen Kalkfelsen ragen teilweise wie Rippen aus der Landschaft heraus. Das Tote Gebirge ist außerdem ziemlich wasserlos. Quellen und Flüsse sucht man hier vergeblich, was sich auch auf die Pflanzenwelt auswirkt. 

 

Na zum Glück befanden wir uns noch vor der Grenzen zum Toten Gebirge und konnten uns an diesem heißen Frühsommertag an den kühlen Bergseen erfrischen. 

 

#3 Märchensee - ein absolut traumhafter Bergsee, wie aus dem Bilderbuch (schöner noch ;-))

6-Seen-Wanderung im Salzkammergut - dem größten Seenhochplateau in Mitteleuropa. Hier zu sehen - der Märchensee.
Nicht verpassen sollte man den Märchensee - der kleinste der 6 Seen und meiner Meinung nach der Schönste.

Weiter ging es zum kleinsten See unserer Tour - dem Märchensee. Dieser war mein absoluter Favorit. In einer kleinen Senke gelegen, liegt dieser absolut fantastische See. Sein Name könnte ihn tatsächlich nicht besser beschreiben - einfach märchenhaft. Hier muss man sich die Zeit nehmen, an sein Ufer zu sitzen, die Füße in den türkisblauen See zu hängen, die Bergluft einatmen und sich einfach nur daran erfreuen, an diesem traumhaften Fleckchen Erde sein zu dürfen.

 

In Wahrheit verpassten wir den Märchensee und mussten am Ende unserer Tour nochmal umdrehen, um zu ihm zu gelangen. Ich führe euch den See aber hier an der Stelle trotzdem auf, da der Märchensee auf der Route direkt nach dem Großsee kommt.

 

Genuss pur, auf dieser traumhaften Seen-Wanderung in den Bergen des Salzkammerguts

6-Seen-Wanderung im Salzkammergut - dem größten Seenhochplateau in Mitteleuropa. Hier zu sehen - der Märchensee.
An diesem traumhaften Bergsee, lässt es sich gut ein Moment verweilen.

Also haltet die Augen offen, damit ihr den Märchensee nicht verpasst. Sonst müsst ihr am Ende nochmals ein paar extra Meter zurück legen, denn auslassen geht definitiv nicht.

 

Läuft man am Großsee hinab, zweigt links ein etwas versteckter Weg ab, der direkt zum Märchensee führt. In nicht mal 5 Minuten seid ihr da. Keine Ahnung, warum wir den Abzweig verpasst hatten, denn ein Wegweiser war vorhanden. Vermutlich war ich vom Ufer des Großsees schon so begeistert, dass ich unbedingt dort schnell hin wollte. Daher macht ruhig langsam auf der 6-Seen-Runde und genießt ausgiebig die Landschaft und natürlich die Bergseen.

 

Die mittelschwere Wanderung ist durchaus auch für Kinder perfekt geeignet

6-Seen-Wanderung im Salzkammergut - dem größten Seenhochplateau in Mitteleuropa. Hier zu sehen - der Großsee.
Auf einem schönen Pfad, am Ufer des Großsees, ging es weiter.

Am Ufer des Großsees ging es weiter. Ich war an diesem Tag echt froh, dass Timo mein Gepäck trug. Irgendwie hatte ich im Frühling meine Achillessehne gereizt und seitdem immer noch Probleme. In fest geschnürten Bergstiefeln geht es so halbwegs. Jedes Kilo Gepäck drückt allerdings ordentlich. 

Ok, und ich nehme den Vergleich mit dem quengelnden Kind am Anfang nun doch zurück ;-)

Timo fand tatsächlich so langsam Freude an dieser schönen Wanderung und trug ohne zu murren unseren Rucksack - ganz Gentleman-Like.

 

#4 Tauplitzsee - direkt bei den Almen liegt dieser kleine See (oder eher Tümpel)

6-Seen-Wanderung im Salzkammergut - dem größten Seenhochplateau in Mitteleuropa. Hier zu sehen - der Tauplitzsee.
Der Tauplitzsee gleicht eher einer großen Pfütze.

Weiter ging es zum Tauplitzsee, einem weiteren Moorsee auf unserer Wanderung. Er ist der zweitkleinste See auf unserer Runde und von mehreren Almen umgeben.

 

Die Weidenutzung geht hier bis an die Ufer des Sees, was für eine unnatürliche Zunahme an Nährstoffen im See sorgt. Das Pflanzenwachstum nimmt daher zu, Algen bilden sich verstärkt, was Auswirkungen auch auf die Tierwelt hat. Ein Prozess, der auf Dauer für die Ökologie und das Gleichgewicht des Sees nicht gut ist.

Wer Lust hat, kann den Gamsblick-Klettersteig noch mitnehmen

6-Seen-Wanderung im Salzkammergut - dem größten Seenhochplateau in Mitteleuropa.
Wir erreichen mehrere Almhütten. Auch die Grazerhütte ist nicht mehr weit.

Unser Weg führte vorbei an einigen Almen und der Grazerhütte, bei der man auch was zu Essen bekommt. Noch waren wir nicht hungrig und liefen weiter. Die Karte versprach aber schon mal Leckeres und ich freute mich darauf, auf dem Rückweg hier einzukehren.

 

Hinter der Grazerhütte geht es übrigens auch zum Gamsblick-Klettersteig. In nur 15 Minuten ist man am Einstieg des mittelschweren Klettersteigs, der die Schwierigkeit C hat. In ca. 1 Stunden steht man dann auf dem Traweng und hat einen tollen Blick auf Grimmig, Dachstein und Co.

 

#5 Steirersee - in einer wunderschönen Bergkulisse eingerahmt, liegt der größte See unserer Tour

6-Seen-Wanderung im Salzkammergut - dem größten Seenhochplateau in Mitteleuropa. Hier zu sehen - der Steirersee.
Eingebettet liegt der Steirersee unterhalb der Almen.

Wir kamen zum größten See auf unserer Wanderung - dem Steirersee. Er ist 30 Meter tief und wird unterirdisch aus Zuflüssen gespeist, die von den umliegenden Bergen stammen.

 

Die Wanderung der 6-Seen-Runde ist im Grunde genommen wie eine große 8, wenn man sich die Tour auf der Karte anschaut. Schnittpunkt ist die Grazerhütte, bei der man 2x vorbei kommt. Wir befanden es jetzt im zweiten Teil der Acht. Auf der linken Seite des Steirersees liefen wir nun zum nächsten See und an der andere Uferseite liefen wir später wieder zurück. 

 

Doch als erstes bewunderten wir den See und die urigen Steirerseealmhütten von oben. Die Hütten sind übrigens auch bewirtschaftet und bieten leckeres Essen, Kaffee und Kuchen an. Die traumhafte Aussicht auf den See ist inklusive.

 

Rad- bzw. E-Bike Touren gibt es hier in den Bergen auch

6-Seen-Wanderung im Salzkammergut - dem größten Seenhochplateau in Mitteleuropa.
Der markante Berg ist der sogenannte "Sturzhahn", in dem es auch Kletterrouten gibt.

Die Steirerseealmen liegen unter dem markanten Sturzhahn, dem 2.028 Meter hohen Berg, den man hier im Hintergrund sieht. Eigentlich handelt es sich dabei um die Südwestschulter des Großen Tragls. Zu den Almen führt auch ein breiter Schotterweg, der gerne von E-Bike Fahrern genutzt wird. Ok, bestimmt sind auch manche ohne Motor unterwegs - für die ist der Weg natürlich selbstverständlich auch. Ich kenne mich mit den Radwegen hier nicht so gut aus, habe mir aber sagen lassen, dass die Gegend hier auch perfekt zum radeln geeignet ist. 

 

Schweren Herzens liefen wir an den Almen vorbei, ohne das ich mir einen Kuchen gönnen konnte. Mhhh, jetzt war wohl ich das jammernde Kind ;-)

 

Berge und Seen - eine tolle Kombination für eine Wanderung

6-Seen-Wanderung im Salzkammergut - dem größten Seenhochplateau in Mitteleuropa. Hier zu sehen - der Steirersee.
Auf der einen Seite des Steirersees geht es hin und auf der anderen Uferseite zurück.

Oberhalb des Steirersees verläuft der schmale Pfad und lässt uns den See aus immer wieder anderen Perspektiven wahrnehmen. Die Almhütten wurden in der Ferne immer kleiner. Erst jetzt wurde uns die Länge des Sees bewusst - an die 700 Meter ist er lang.

 

Wir folgten dem Pfad, der in einen kleinen Wald führte. Puhhh, endlich ein bisschen Schatten, an diesem heißen Frühsommertag. Langsam knurrten auch unsere Mägen ein wenig. "An der Leistalm gibt es bestimmt was zu essen", sagte ich beruhigend zu Timo. Erstmal ging es aber noch zum nächsten See, bevor wir die Alm und somit den Umkehrpunkt unserer Route erreichten.

 

#6 Schwarzensee - der bezaubernde See ist der letzte unserer 6-Seen-Runde

6-Seen-Wanderung im Salzkammergut - dem größten Seenhochplateau in Mitteleuropa. Hier zu sehen - der Schwarzensee.
Wow, sieht er nicht schön aus der Schwarzensee?

Ebenfalls ein absolut traumhafter See, war der Letzte unserer Runde - der Schwarzensee. Auf der einen Ufer Seite ragt der Berg mit seiner Geröll Flanke fast bis in den See. Die andere Uferseite ist mit Krumholz besiedelt und ein kleiner Pfad führt direkt am Wasser entlang.

 

Auf den Wiesen um den See, sonnten sich ein paar wenige Wanderer. Es herrschte eine bezaubernde Stimmung. Wir beobachteten einen Frosch, der im See herum plantschte. Auch vier Enten tummelten sich im frischen Wasser. Mein Gott, leben die hier in einer fantastischen Idylle.

 

Kurze Getränke-Pause an der Leistalm

6-Seen-Wanderung im Salzkammergut - dem größten Seenhochplateau in Mitteleuropa. Ankunft bei der Leistalm.
Die Leistalmen sind in Sicht und stellen den Umkehrpunkt unserer Wandertour dar.

Kurz nach dem See gelangten wir zu den kleinen Hütten der Leistalm. Ich freute mich auf ein frisches Glas Milch und einen Kuchen. 

 

Leider mussten wir schnell feststellen, dass es hier nur eine kleine Auswahl an Getränken gab. Eigentlich auch logisch, denn die Kühe waren Mitte Juni hier noch gar nicht auf der Alm. Das hier großartig gekocht und gebacken wird, ist vermutlich auch ziemlich schwierig. Die Hütten sind wirklich klein und es gibt nur das Nötigste. So schön es hier auch ist, so einsam ist es aber auch. Leben möchte ich hier nicht.

 

"Was ist denn das für ein Ziel, wo es nicht mal was zu essen gibt?", jammerte Timo. Ok, das Kind ist zurück gekehrt ;-)

"Dann such dir halt ein neues Ziel", antwortete ich. "Auf der Grazerhütte gibt es auf jeden Fall was zu essen, das hab ich gesehn."

 

Nach einem leckeren Krug Holunderschorle, brachen wir also auf Richtung Grazerhütte.

 

Kleine Erfrischung im Steirersee

6-Seen-Wanderung im Salzkammergut - dem größten Seenhochplateau in Mitteleuropa. Hier zu sehen, der Steirersee.
Bergseen sind einfach etwas fantastisches. Am Ufer des Steirersees führt unser Weg zurück.

Ihr erinnert euch an die Route in Form einer Acht, oder? Es ging also am Schwarzensee zurück und am anderen Ufer des Steirersees weiter. Es tat gut, die Hände und Arme im See zu erfrischen. Am sandigen Ufer ging das echt gut. Wir sahen sogar ein Pärchen, dass im See schwamm. Naja, es war eher ein kurzes rein und wieder raus gehen - es schien ziemlich kalt zu sein.

 

Zu den Steiererseealmen ging es ein kurzes Stück bergauf. "Willst du hier schon was essen?", fragte ich Timo, um ihn vorsichtig aufzuheitern. "", kam als Antwort. 

 

Naja, bis zur Grazerhütte war es auch nicht mehr weit...

 

Danke für den tollen Tipp, dieser Berg-Seen-Wanderung

6-Seen-Wanderung im Salzkammergut - dem größten Seenhochplateau in Mitteleuropa. Hier zu sehen - die Grazerhütte.
An der Grazerhütte kommen wir auf dem Hin- und Rückweg vorbei. Eine Einkehr bietet sich also an.

Auf der Terrasse der Grazerhütte, mit Blick auf die Berge, gönnten wir uns dann einen leckeren Kaiserschmarren. All zu lange konnten wir nicht sitzen bleiben, da wir noch zurück zur Tauplitzalm mussten.

 

Weil es in den Bergen einfach am leckersten schmeckt, genossen wir auf der Tauplitzalm auch noch Kaspresknödel und ein Schnitzel. Lecker war's und die Tour war ebenfalls fantastisch.

 

Vielen Dank an dieser Stelle an Kat von bergseensucht.com. Sie kommt aus dieser Region und hat mir unter anderem den Tipp der 6-Seen-Runde gegeben. Ich verlinke euch hier noch ihren Artikel zu dieser Tour.

 

Ihr wollt die Tour auch gehen? Hier findet ihr den GPX-Track der Tour:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Puls der Freiheit Newsletter

Facebook

Instagram