Allgäurunde Teil II - Landsbergerhütte|Lachenspitze|Steinkarspitze|Prinz-Luitpold-Hütte

Viele Seen, paarungswillige Salamander, zwei Gipfel, leckeres Essen

Die Haare stehen mir zu Berge ;-)  Im Hintergrund ist der Schrecksee zu sehen
Die Haare stehen mir zu Berge ;-) Im Hintergrund ist der Schrecksee zu sehen

Es geht weiter mit dem Allgäu-Wanderklassiker Teil II. Den ersten Teil findet ihr hier.

 

Heute führt uns die Tour von der Landsbergerhütte über zwei Gipfel, die Lachen- und Steinkarspitze. Von dort haben wir einen einmaligen Ausblick auf drei Seen, die terrassenartig unter uns liegen.

 

Weiter geht es Richtung Schrecksee, den wir heute von oben bestaunen konnten. Gestern führte uns die Aufstiegstour direkt am See entlang. 

 

Über den landschaftlich wunderschönen Jubiläumsweg geht es bis zum Prinz-Luitpold-Haus, das eingerahmt zwischen mächtigen Bermassiven liegt. 

Lichterspiel

Die "Rote Spitze" wird toll vom Sonnenlicht angestrahlt
Die "Rote Spitze" wird toll vom Sonnenlicht angestrahlt

Der Morgen begann leider mit genauso viel Regen wie am Vorabend. Zum Glück gewitterte es aber nicht und wir starteten gemütlich Richtung Lachenspitze.

 

Wir umrundeten zur Hälfte die Lache (See neben der Landsberger Hütte). Danach ging es dann stetig bergauf. Die Kälte war schnell verflogen und ich schwitzte unter meinen Regenklamotten nur so dahin.

 

Immer wieder drückte sich die Sonne zwischen den dichten Wolken hindurch und warf tolle Lichteffekte auf die grünen Grasberge. 

 

 

Aus und An

Michi beim Aufstieg zur Lachenspitze
Michi beim Aufstieg zur Lachenspitze

Auf der Hochfläche angekommen, eröffneten sich uns fantastische Blicke. So sah ich zum Beispiel die Leilachspitze, auf der ich 2014 stand (Tourdaten hier). 

 

Der Regen ließ nach und wir zogen die Regenklamotten aus, um sie ein paar Minuten später wieder anzuziehen. An diesem Tag war es ein ständiges aus und an, was mich etwas nervte. Aber so sind nun mal die Berge - unberechenbar ;-)

 

 

Alpensalamander - lustige Tierchen

Ich will drauf ;-)
Ich will drauf ;-)

Zahlreiche Alpensalamander tummelten sich auf den Wegen. Nicht selten sahen wir drei paarungswillige Exemplare. Wer da wohl zum Zuge gekommen ist ;-) ?

 

Die Alpensalamander stehen aufgrund ihrer Seltenheit unter besonderem Schutz. Fressfeinde haben sie wenige, da die Salamander ein giftiges Sekret aussondern, wenn Gefahr besteht. Sie sind eher durch die Zerstörung ihres Lebensraums bedroht.

 

Die meisten anderen Amphibien legen Laiche im Gewässer ab. Der Alpensalamander ist lebendgebärend. Ein bis zwei Larven entwickeln sich mindestens zwei Jahre lang im Körper der Mutter, bevor sie auf die Welt kommen. Die Mutter kann die Spermien bis zu zwei Jahre lang, in einer speziellen Samentasche, befruchtungsfähig aufbewahren.

 

Schon echt interessant, diese kleinen, schwarzen Tiere.

 

Auf der Lachenspitze

Auf dem Gipfel der Lachenspitze
Auf dem Gipfel der Lachenspitze

Das letzte Stück bis zur Lachenspitze mussten wir in leichter Kletterei (UIAA I Grad) überwinden. Das Gestein ist sehr brüchig - wir prüften lieber einmal zu viel, ob der Handgriff wirklich hält. 

 

Der Wind wurde immer heftiger. Von Wind konnte man eigentlich nicht mehr sprechen - es stürmte. Auf dem 2.126 Meter hohen Gipfel angekommen, konnte ich mich fast nicht mehr halten. Der Sturm blies mich echt fast vom Gipfel. 

 

Aus einer ausgiebigen Gipfelrast wurde also nichts - es war viel zu ungemütlich. 

Drei auf einen Streich

Wunderschön, die türkisblauen Seen - Vilsalpsee, Traualpsee und die Lache
Wunderschön, die türkisblauen Seen - Vilsalpsee, Traualpsee und die Lache

Für eine kurze Zeit lichtete sich der Nebel und die Sonne strahlte die drei Seen - Vilsalpsee, Traualpsee und die Lache - an. Ein herrlicher Ausblick :-)

 

Aufgrund des schlechten Wetters waren wir am Gipfel auch komplett alleine. Niemand folgte unserem Weg. Wir genossen die Ruhe, abseits der Hektik des Alltags. 

 

Wir überschritten die Lachenspitze und machten uns auf Richtung Steinkarspitze. Der Berg lag direkt neben unserem Weg. Da ist es doch klar, dass wir die paar Minütchen zum Gipfel noch in kauf nahmen. 

 

Klein gegen Groß

Kurze Zeit später standen wir auf der Steinkarspitze, die überraschender Weise ein wesentlich größeres Gipfelkreuz trägt als die Lachenspitze, obwohl der Berg viel unspektakulärer ist. Vermutlich war das Gipfelkreuz auf der Lachenspitze einfach kaputt gegangen und zwischenzeitlich wurden ein kleines dafür angebracht.

 

Unterhalb der Steinkarspitze legten wir dann unsere erste Pause ein. Etwas windgeschützt saßen wir auf unseren Rucksäcken und knabberten an unseren Landjägern herum. Zuhause esse ich die sonst nie - in der Bergen schmecken sie mir allerdings.

Etwas ungemütlich, bei dem Wetter zu essen. Aber der Hunger treibt`s runter ;-)
Etwas ungemütlich, bei dem Wetter zu essen. Aber der Hunger treibt`s runter ;-)
Auf der Lachenspitze
Auf der Lachenspitze
Auf der Steinkarspitze
Auf der Steinkarspitze

Der Schrecksee

Blick auf den Schrecksee
Blick auf den Schrecksee

Auf dem schönen Jubiläumsweg liefen wir weiter Richtung Schrecksee. Der Weg wurde damals vom Deutschen Alpenverein, Sektion Allgäu Immenstadt, anlässlich deren 25-jährigem Jubiläum angelegt. 

 

Um den Blick auf den See zu erhaschen, mussten wir einen kleinen Wiesenhang hinauf steigen. Oben angekommen, hatten wir einen fast schon mystischen Blick auf den See. Die dunklen Wolken am Himmel trugen zu dieser Stimmung bei. 

 

Am Schrecksee kamen wir bereits am Vortag direkt vorbei. Heute blickten wir von der Lahnerscharte auf den See hinab. 

Schöne Erinnerungen

Noch verläuft der Weg schön parallel zum Berg, das wird sich bald ändern
Noch verläuft der Weg schön parallel zum Berg, das wird sich bald ändern

Einige Altschneefelder stellten uns in den Weg. Es war aber unkritisch, diese zu überwinden. Der Weg wurde felsiger und war teilweise mit Drahtseilen gesichert. Letztes Jahr lief ich die gleiche Strecke bereits mit einer Gruppe Jugendlicher, was ein sehr schönes Erlebnis für mich war. Viele Erinnerungen kamen auf (hier geht`s zum Artikel).

 

Das Wetter schien langsam besser zu werden und damit auch die Sicht auf die Berge. 

Motivationsgedanken

Für's Foto hat Micha gut lachen ;-)
Für's Foto hat Micha gut lachen ;-)

Der letzte große Anstieg stand uns noch bevor - die Bockkarscharte. In dieser lag noch sehr viel Altschnee, was das Vorankommen zusätzlich erschwerte. Außerdem pfiff ein eisig kalter Wind uns von vorne entgegen. Warum konnte es denn kein Rückenwind sein, der uns den Berg hinauf schiebt? :-(

 

Keuchend stapften wir den Berg hinauf. Was trieb mich an? Der Gedanke an Kaiserschmarren auf der Hütte, den ich auf jeden Fall essen würde. Man braucht nur die richtige Motivation und schon läuft's  ;-)

Fast am Ziel

Da unten liegt das Prinz-Luitpold-Haus
Da unten liegt das Prinz-Luitpold-Haus

Oben angekommen, mussten wir nur noch bergab laufen.

 

Das Prinz-Luitpold-Haus hatten wir schon im Blick. Eine super tolle Lage für eine Hütte - Wiedemerkopf, Hochvogel und Fuchskarspitze umrahmen die Hütte von der einen und zahlreiche gelbe Trollblumen von der anderen Seite. 

 

 

Lecker Essen auf der Hütte

Geschafft - Ankunft Prinz-Luitpold-Haus
Geschafft - Ankunft Prinz-Luitpold-Haus

Tatsächlich kamen wir trocken auf der Hütte an. Wer hätte das am Morgen schon gedacht!?

 

Wir bezogen unser Lager und gönnten uns eine leckere Portion Kässpätzle und als Nachtisch Kaiserschmarren mit Apfelbrei - mmmmhhhhh, sehr, sehr lecker. Ein Foto gibt es davon nicht - ich war zu gierig ;-)

 

 

 

**Tourdaten**

Schwierigkeit: mittel

Dauer: ca. 7 Stunden

Kilometer: ca. 14

Aufstieg: 1.058 m

Abstieg: 993 m

GPX-Track:

 https://www.alpenvereinaktiv.com/de/tour/von-der-landsbergerhuette-ueber-die-lachen-und-steinkarspitze-zum-prinz-lui/22827129/?share=%7Ezdcmksvg%244osshqbt

Kommentar schreiben

Kommentare: 0