Mit Schneeschuhen auf den Schönkahler und zum Wannenjoch

Schneeschuhtourengehen - easy, oder?

Die Schneeschuhtour zum Schönkahler und zum Wannenjoch ist zwar schon eine Weile her, trotzdem möchte ich euch die tollen Bilder nicht vorenthalten.

 

Schneeschuhgehen stellen sich viele einfach vor. Das ist es theoretisch auch, man schnallt sich die Schneeschuhe an, nimmt noch ein paar Stöcke mit und läuft etwas breitbeinig durch den Schnee. Aufgrund der breiten Auflage der Schneeschuhe sinkt man nicht ein und kommt so relativ gut voran. Auch steile Stücke lassen sich super meistern.

Na dann, können wir ja starten, oder?

 

 

Wenn da nicht die Lawinen wären

Sieht jetzt nicht wirklich steil hier aus und trotzdem ging eine kleine Lawine ab
Sieht jetzt nicht wirklich steil hier aus und trotzdem ging eine kleine Lawine ab

Läuft man in flachem Gelände, das auch nicht von steileren Hängen umgeben ist, kann man wirklich ohne weitere Kenntnisse los laufen. Was aber, wenn das Gelände steiler wird, es viel Neuschnee gab, hohe Temperaturunterschiede stattfanden und viel Wind die letzten Tage herrschte? Das alles (und noch vieles mehr) sind Bedingungen, die Lawinen begünstigen.

 

Bereits auf einer Fläche von 20x20 Metern und einer Hangneigung von 30 Grad kann bei gewissen Bedingungen eine Lawine losgehen.

 

Lawinenkurs

Das Sondieren wird geübt
Das Sondieren wird geübt

Daher rate ich jedem Wintersportler, der nicht nur auf präparierten Pisten unterwegs ist, einen Lawinenkurs zu machen. Ich hatte meinen damals beim Deutschen Alpenverein gemacht und fand es sehr lehrreich. Man lernt dabei nicht nur das Gelände und die Verhältnisse einzuschätzen, sondern auch, wie man im Notfall bei einer Verschüttung vorgeht. Mittels eines LVS-Gerätes (Lawinenverschüttetensuchgerät) kann der Verschüttete grob geortet werden. Mit einer Sonde findet dann die genaue Ortung statt und mit Hilfe einer Schaufel gräbt man den Verschütteten dann aus. Hört sich easy an, ist es aber nicht. Man kann vieles falsch machen und vor allem die Zeit läuft gegen einen.

 

Ich möchte hier nicht zu sehr ins Detail gehen, jeder sollte sich aber bewusst sein, dass es beim Schneeschuhtourengehen ein gewisses Risiko gibt, das unter Umständen tödlich enden kann. Einen sehr guten Flyer zum Thema Lawinen findet ihr hier.

Zahlen, Daten, Fakten

Laut der ARGE Lawinenwarndienst Österreich gab es im Winter 2015/16 167 registrierte Lawinenereignisse. Bei diesen wurden 148 Personen mitgerissen, 39 verletzt und 14 Personen getötet. Laut ARGE war dieser Winter allerdings unterdurchschnittlich. In der Regel fallen allein in Österreich im Durchschnitt 24 Menschen den Lawinen zum Opfer.

 

Auf jeden Fall mehr als ein Grund, warum man entweder einen Lawinenkurs machen oder bei der Tourenplanung sich risikoarme Touren aussuchen sollte.

Wie finde ich die passende Tour?

Beispiel 1: risikoarme Tour
Beispiel 1: risikoarme Tour
Beispiel 2: risikoreichere Tour
Beispiel 2: risikoreichere Tour

Mittlerweile suche ich meine Touren ganz gerne über die Seite Alpenvereinaktiv.com heraus. Gibt man dort die Aktivität Schneeschuhwandern an, wird in der Karte gleich die Hangneigung mit eingezeichnet. Diese erkennt man an den verschiedenen gelb-orangenen Einfärbungen. Bei gelb beträgt die Hangneigung 30 Grad. Je dunkler es wird geht es dann auf 35 Grad und 40 Grad hoch. Bei den Teilen, die nicht eingefärbt sind, liegt die Hangneigung unter 30 Grad.

 

Sollte man also kein Lawinenwissen haben, wäre eine Tour ratsam, bei der das Gelände (auch das Umliegende) nicht eingefärbt ist (siehe Beispiel 1).

Kennt man sich mit der Lawinenlage gut aus, hat die nötige Ausrüstung dabei und lassen die aktuellen Bedingungen die geplante Tour zu, kann man auch risikoreichere Touren machen (siehe Beispiel 2).

 

Unsere erste Schneeschuhtour ohne Guide wählten wir risikoarm. Wir wollten uns nicht überschätzen und erst mal mit dem Thema Schnee, Bedingungen usw. vertrauter werden.


Schneeschuhtour - von Zöblen auf den Schönkahler

Risikoarm bedeutet nicht gleich öde und langweilig, im Gegenteil. Mit der Tour auf den Schönkahler hatten wir eine richtige Genuss-Tour gefunden, die Micha und mir total viel Spaß gemacht hat.

 

Wir waren damals so gut wie alleine unterwegs und konnten bei bestem Sonnenschein die Ruhe und die tolle Umgebung genießen.

**Tourdaten Schönkahler**

Schwierigkeit: mittel

Dauer: ca. 3,45 Stunden

Kilometer: ca. 11,4 km 

Auf-/Abstieg: ca. 710 m

GPX-Track:

https://www.alpenvereinaktiv.com/de/tour/vom-zugspitzblick-auf-den-schoenkahler/2883050/

Schneeschuhtour von Schattwald auf das Wannenjoch

Unsere zweite Tour an diesem Wochenende ging hinauf auf das Wannenjoch. Auch diese Tour war lawinentechnisch recht sicher. Zwischendurch führten wir noch ein LVS-Training durch. Dazu vergruben wir einen unserer Rucksäcke und simulierten so einen Verschütteten. Der andere durfte natürlich nicht spickeln und musste den "Verschütteten" nachher orten und ausgraben. Ein solches Training sollte man immer wieder mal durchführen, auch wenn man geübt ist. Schließlich muss im Ernstfall alles aus dem "Effeff" laufen.

**Tourdaten Wannenjoch**

Schwierigkeit: mittel

Dauer: ca. 3 Stunden

Kilometer: ca. 7 km 

Auf-/Abstieg: ca. 468 m

GPX-Track:

https://www.alpenvereinaktiv.com/de/tourenplaner/109303994/bearbeiten.html#tptab=geom

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Joe (Sonntag, 19 Februar 2017 20:03)

    Hallo Myri,

    sehr schön aufgeschrieben. Sehe es wie du. Und du hast es gut aufgeschlüsselt,warum Tourenplanung wichtig ist, und wie und wo man damit starten kann.

    Grüßle Joe

Du willst über neue Blogbeiträge informiert werden? Melde dich zu meinem Newsletter an:

Folge mir auf Facebook:

Folge mir auf Instagram: