Auf und um den Großen Widderstein

Die perfekte Tagestour

Direkt im Blick - der große Widderstein.                Genau auf dieser Seite ging es hoch.
Direkt im Blick - der große Widderstein. Genau auf dieser Seite ging es hoch.

 

Diese Tour habe ich noch sehr gut in Erinnerung, da sie mir total viel Spaß gemacht hat und ich zum ersten Mal Steinböcke zu Gesicht bekam.

 

Im September 2014 machte ich mich mit einem guten Freund von Baad im Kleinwalsertal auf Richtung Großem Widderstein. Das Wetter war an diesem Tag perfekt und wir konnten uns für diese Tour viel Zeit nehmen.

 

Der Gipfel wird in leichter Kletterei (Schwierigkeitsgrad UIAA I) erklommen. Im Nachhinein würde ich für diese Tour einen Steinschlaghelm empfehlen. Das Gestein ist am Großen Widderstein recht locker und immer wieder kam es zu kleineren Steinschlägen durch vorausgehende Bergsteiger.


Und plötzlich waren sie da....

Alpensteinböcke, wirklich sehr beeindruckende Tiere
Alpensteinböcke, wirklich sehr beeindruckende Tiere

 

Ein Steinbock kam hinter einer Felswand hervor, dann noch einer und noch einer. Bestimmt über 25 Steinböcke kreuzten unseren Weg. Ich war total beeindruckt.

 

Sie querten den Fels nur ein paar Meter über uns. Auch hier rasselten ordentlich Steine an uns vorbei. Zum Glück hatte keiner was davon ab bekommen.

Es war wirklich sehr beeindruckend, diese Tiere so nah zu sehen.

 

 

 

Tolle Aussicht vom Gipfel des Großen Widderstein auf 2.533m Höhe
Tolle Aussicht vom Gipfel des Großen Widderstein auf 2.533m Höhe

Auf dem Gipfel angekommen, genossen wir natürlich erst mal die schöne Aussicht, bevor es wieder auf gleichem Weg runter ging.

Am Fuße des Gipfels ging es dann aber in die entgegengesetzte Richtung. Wir wollten den Großen Widderstein ja nicht nur besteigen sondern auch umrunden.

Zum Abschluss gab es dann noch leckere Kuhmilch und einen Germknödel auf der Hinteren Gemstelalpe.

 

Eine schöne Tourenbeschreibung mit GPX-Track, Einkehrmöglichkeiten und Anfahrtsbeschreibung findet ihr auch im Bergzeit Magazin.

 

Auf Alpenvereinaktiv ist der Weg sehr detailliert beschrieben, inklusive vielen Fotos.

Fazit

Eine sehr lohnende Tagesbergtour. Wer gerne ein bisschen die Hände einsetzt und krakseln liebt, kommt voll auf seine Kosten. Trittsicherheit und alpine Erfahrung sollten vorhanden sein. Auch sollte man unbedingt ein Auge darauf haben, was die Bergsteiger über einem so tun. Nicht selten werden aus versehen Steine losgetreten. Ein Helm sieht zwar immer doof aus, wäre aber sicherer. Mit etwas Glück trifft man hier oft auf Alpensteinböcke, also haltet die Augen offen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Charlotte (Mittwoch, 17 August 2016 09:12)

    WOW das sieht sooo schön aus!

  • #2

    Joe (Mittwoch, 17 August 2016 11:16)

    Ich erinnere mich auch noch deutlich und sehr gerne an diese Tour, die wir zusammen unternommen haben. Das auftauchen der Steinbock Gruppe war ein Erlebnis, dass diese Bergtour noch einzigartiger machte.

    Im Jahr davor sind wir am großen Widderstein ein paar hundert Meter unter dem Gipfel wegen aufkommendem Nebel und Regen umgekehrt. Damals gingen wir von Schwendle übers Wildental zur Fiederepass Hütte, über den Mindelheimer Klettersteig zur Mindelheimer Hütte und dann über das Koblat zum Bergfuß des großen Widderstein. Dabei sahen wir Gämsen, Alpenschneehühner und am Bergfuß auch Alpenmauerläufer.

    Grüßle Joe

  • #3

    Myri (Mittwoch, 17 August 2016 21:20)

    Vielen Dank für Eure Kommentare :-).

    @ Joe, stimmt. Die Tour über den Mindelheimer Klettersteig werde ich auch noch irgendwann posten. Ist ja ein Klassiker unter den Klettersteigen im Allgäu.

Du willst über neue Blogbeiträge informiert werden? Melde dich zu meinem Newsletter an:

Folge mir auf Facebook:

Folge mir auf Instagram: