Vier auf einen Streich

Klettersteig-Wochenende im Ötztal

Im Hintergrund der Lehner-Wasserfall, über den auch eine Seilbrücke verläuft
Im Hintergrund der Lehner-Wasserfall, über den auch eine Seilbrücke verläuft

Vier wunderschöne Klettersteige, von mittel bis schwer standen an diesem Wochenende an. Es ging ins Ötztal, um

den Leite-Klettersteig,

den Geierwand-Klettersteig,

den Jubiläumsklettersteig Lehner-Wasserfall und

den Reinhard-Schiestl-Klettersteig

zu bezwingen.

 

Letzterer war auch eine echte Herausforderung für mich. Dank netter, motivierender Menschen, war es aber überhaupt kein Problem.

 

Es ging spektakulär über einen tosenden Wasserfall, kräfteraubend über nasse Platten senkrecht nach oben, ausgesetzt und luftig über die ein oder andere Querung und zwischendurch genossen wir einfach nur die traumhafte Aussicht.

mehr lesen 0 Kommentare

Klettersteigkurs im Montafon

Etwas mehr Hintergrundwissen schadet nicht

Im Klettergarten "Rifa" bei Gaschurn
Im Klettergarten "Rifa" bei Gaschurn

Im Mai diesen Jahres nahm ich an einem Klettersteigkurs der DAV Sektion Ludwigsburg teil. Zwar hatte ich davor schon einige Klettersteige begangen, aber etwas mehr Hintergrundwissen kann nicht schaden, dachte ich mir.

 

So fuhren wir dann ziemlich früh los in Richtung Montafon. Mein Mann Micha war auch dabei. Für ihn waren es die ersten Klettersteige und ich war gespannt, ob es ihm gefiel.

mehr lesen 0 Kommentare

Klettern auf der Schwäbischen Alb - Wiesfels

Die Alb hat allerhand zu bieten

Die Schwäbische Alb zählt zu den Mittelgebirgen in Süddeutschland und hat wirklich sehr viel zu bieten. Neben tollen Wanderwegen auf kleinen Pfaden, vorbei an Wasserfällen, durch Wälder und vorbei an wunderschönen Aussichtspunkten, kann man hier auch super klettern.

 

Mit 12 Klettergebieten gibt es auf der Schwäbische Alb mehr als 70 Kletterfelsen. Da die Schwäbische Alb zu den größten zusammenhängenden Karstgebieten in Deutschland zählt, besteht der Fels aus Kalkgestein. Mir persönlich liegt dieses Gestein zum klettern sehr gut. Durch die Verkarstung haben sich schöne Strukturen im Fels gebildet. Typisch sind kantige Griffe und Löcher im Gestein, an denen man sich gut festhalten kann und Tritt findet. Vorausgesetzt natürlich, der Fels wird nicht von Massen beklettert. Sonst kann der Kalk schnell speckig und rutschig werden. Das macht den Kletterern in der Regel weniger Freude.

 

Wir suchten uns den Wiesfels auf der Uracher Alb zum klettern aus.

 

mehr lesen 1 Kommentare